bg image
Änderungen vorbehalten.

Dienstag, 1. November

19:00 - 20:30
Die europäische Stadt neu denken
Eine Trilogie der europäischen Stadt – Teil I
[ DogA ]

Thomas Sieverts, Präsident von Europan, Stadtplaner und Forscher (DE)

Vortrag und Diskussion

Die Wirtschaftskrise in Europa gibt eine neue Richtung für radikale Veränderungen und neue Lösungen in der Planung europäischer Städte vor. Thomas Sieverts, Präsident von Europan Norwegen, ist deutscher Architekt und Entwurfstheoretiker. Im Vortrag beschäftigt sich Sievert mit neuen Formen europäischer Urbanität, die die theoretische Grundlage für die Vortragsreihe im DogA und im Europanforum bilden.

Präsentiert in Englisch

Mittwoch, 2. November

19:00 - 21:00
Die europäische Stadt – Eine Arena für Aktivismus?
Eine Trilogie der europäischen Stadt – Teil II
[ DogA ]

Liza Fior, Landschaftsarchitektin, MUF Architects, London (UK)
Jens Brandt
, Architekt und Stadtplaner, Supertanker, Copenhagen (DK)

Vorträge und Diskussion

Zwei Vorträge zum Thema Beschäftigung bzw. Arbeitslosigkeit unter den ArchitektInnen, gefolgt von einer moderierten Diskussion. Mit dem Rückgang traditioneller Bauaufträge entsteht eine neue Generation von ArchitektInnen, die eine neue Herangehensweise an die urbane Befindlichkeit entwickeln.

Präsentiert in Englisch

Donnerstag, 3. November

09:00 - 11:00
Die europäischen regionalen Stadtlandschaften
Meisterklasse
[ AHO ]

Thomas Sieverts, Präsident von Europan, Stadtplaner und Forscher (DE)

Lisa Diedrich, Architektin, Chefredakteurin von SCAPE (DE)

Hervorragende europäische Fachleute im Bereich Landschaftsplanung und Urbanismus laden Architektur- und Landschaftsplanungsstudierende zu einem Gespräch über die Gegenwart und Zukunft von Europanstädten und –territorien ein. Städte sind schon seit Jahrzehnten Gegenstand von Diskussionen in einer regionalen Perspektive, aber für die Naturlandschaften dahinter und die amorphen Vorstadtlandschaften gibt es noch immer zu wenig Konzepte.

Präsentiert in Englisch

15:00 - 17:00
Soziale Architektur ? – Interventionen in den öffentlichen Raum
Meisterklasse
[ AHO ]

Liza Fior, Landschaftsarchitektin, MUF Architects, London (UK)

Jens Brandt, Architekt und Stadtplaner, Supertanker, Copenhagen (DK)

Thema dieser Meisterklasse ist eine Architekturpraxis, die nicht primär auf den Entwurf fokussiert ist. Hervorragende europäische ArchitektInnen laden Studierende zu Gesprächen über den Status von Architektur als soziale Tätigkeit und über das Potential von Aktion und Intervention im öffentlichen Stadtraum als Alternative zur vorherrschenden Architekturpraxis ein.

Präsentiert in Englisch

17:00 - 20:00
Anmeldung
[ DogA ]
20:00 - 22:00
Ist die europäische Stadt in der Krise?
Eine Trilogie der europäischen Stadt – Teil III
[ DogA ]

Christian Bundegaard, Konsulent, MA Geistesgeschichte/Architektur, Copenhagen (DK)

Tone Huse, Schriftsteller, Tromsø (NO)

Frank McDonald, Journalist, Irish Times, Dublin (IE)

Kaye Geipel, Architekturkritiker, Bauwelt, Berlin (DE)

Mark Isitt, Architekturkritiker, Stockholm (SE)

Kieran Long, Journalist und Architekturkritiker, London (UK)

Vorträge und Diskussion

Am Podium werden ArchitekturkritikerInnen über die stadträumlichen Folgen der europäischen Megakrise diskutieren.

Präsentiert in Englisch

Freitag, 4. November

08:30 - 12:00
Architekturexkursion
Fjordstadttour
[ Osloer Oper – Aker Brygge – Rathaus ]

Gastgeber: Stadt Oslo, Stadtplanungs- und Bauamt

Der Morgen beginnt bei der Osloer Oper, einem Eckstein im Stadtentwicklungsprojekt Hafenviertel, das vom international renommierten norwegischen Architekturbüro Snøhetta geplant wurde. Das Opernhaus wird in einer Präsentation im Haupthaus vorgestellt. Nach einer Einführung durch Europan Norwegen spricht Stein Kolstø, Direktor des Planungsbüros Osloer Hafenviertel, über die Aktivitäten des Büros.  Die Präsentationen beginnen um 09:00 s.t.

Während einer Bootsfahrt vom Opernhaus weg bieten sich vom Wasser aus einmalige Aussichten auf die Osloer Fjord City Planungsinitiative. Das Fjord City Entwicklungsprojekt hat das Ziel, die Stadt wieder an den Osloer Fjord anzubinden und den früheren Industriehafen in ein nachhaltiges urbanes Quartier mit gemischter Nutzung zu verwandeln. Ausstieg aus dem Boot an einem Pier vor dem Osloer Rathaus.

12:00 - 13:30
Rathaus: Empfang und Mittagessen
Begrüßung durch Fabian Stang, Bürgermeister von Oslo
[ Rathaus ]

Das 1950 eröffnete Rathaus Oslo wurde von den Architekten Arnstein, Arneberg und Magnus Poulsson im funktionalistischen Stil entworfen. Die Innenräume und Fassaden sind reich dekoriert, insbesondere mit Malereien von Edvard Munch.

Die ExkursionsteilnehmerInnen steigen an einem Pier vor dem Osloer Rathaus aus und gehen in die Festhalle im zweiten Stock des Rathauses, in der sie von Bürgermeister Fabian Stang begrüßt und zum Mittagessen geladen werden.

14:30 - 16:45
Vortrag / Diskussion 1
Die adaptierbare Stadt - Räume / Nutzungen
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Hat die Nutzungsdauer einen Einfluss auf den Entwurf urbaner Räume?

14:30 – 15:00         Vortrag 1              

Die formbare Stadt: Anpassung der urbanen Struktur an den neuen Nutzungszeitrahmen?

Luc GWIAZDZINSKI, Stadtgeograph und Planer, Paris (FR)

Das Konzept der formbaren Stadt erfordert die Schaffung adaptierbarer urbaner Projekte, den Einsatz einer neuen urbanen Ergonomie, die Entwicklung neuer Tools und Techniken. Das trägt zur Bildung einer neuen urbanen Identität bei, die hinsichtlich Zeit, Raum, Individuen und Gruppen flexibel ist.

15:00 – 15:30         Vortrag 2

Urbane Erneuerung im Spiegel der Zeit: Hält die Entwicklung öffentlicher Räume mit den Programmen Schritt?

Liza FIOR, Landschaftsarchitektin, MUF Architects, London (Vereinigtes Königreich)

Urbane Erneuerung in Barking, East London (Vereinigtes Königreich) MUF hat urbane Strategien für die erfolgreiche Verknüpfung öffentlicher und privater Interessen entwickelt. Damit konnten wirtschaftliche und soziale Potentiale für eine vielfache Nutzung des öffentlichen Raums gewonnen werden.

15:30 – 16:00         Vortrag 3

Temporäre Bauwerke für eine nachhaltigere Entwicklung?

Vesta Nele ZAREH, Architektin und Lehrbeauftragte, Labor für integrative Architektur LIA Berlin (DE)

Thema dieses Vortrags ist der Entwurf von Gebäuden, die im architektonischen, stadtplanerischen und sozioökonomischen Sinne “temporär” und damit “temporär geschützt” sind. Es geht somit um den Entwurf „dekonstruierbarer“ Gebäudetypologien, die mit einem Minimum an Auswirkung auf die Umwelt wiederverwendet werden können. Diese Typologien schaffen daher die Bedingungen für eine urbane Entwicklung, die sicherstellt, dass Gebäude nicht die natürliche Entwicklung unterbrechen, sondern sie auf zyklischer Basis weiter ablaufen lassen (temporäre Rückkehr zur Natur).

16:00 – 16:45         Diskussion           

Moderatoren:
Kristian BORRET, Architekt (BE)

Aglaée DEGROS, Architektin (NL),

Wissenschaftlicher Beirat Europan
Mit Beteiligung der folgenden ExpertInnen und Vortragenden:

Jean-Michel DEGRAEVE, Architekt, Projektleiter von absl House Urbanity, Lüttich (BE)

Olivier FAZAN MAGI, Architekt und Planer, farra & fazan, Lausanne (CH), Jury SCHWEIZ

Alain GARÈS, Generaldirektor der lokalen öffentlichen Planungsgesellschaft “Grand Toulouse” (FR)

Lulzim KABASHI, Architekt, ivanisin.kabashi.architects, Zagreb (HR), Jury KOSOVO

Tamas LEVAI, Architekt, Budapest (HU), Jury UNGARN

Han MEYER, Professor für Theorie und Methoden der Stadtplanung an der TU Delft, Rotterdam (NL), Jury NIEDERLANDE

Kari NYKÄNEN, Architekt, Arkkitehdit m3, Oulu (FI), Jury FINNLAND

Marianne SÆTRE, Architektin, Snøhetta architects, Oslo (NO), Jury KROATIEN

Hans THOOLEN, Koordinator Qualität in der Stadtplanung, Breda (NL), Jury DEUTSCHLAND

16:45 - 17:15
Kaffeepause
[ Gamle broverksted, Vulkan ]
17:15 – 19:30
Vortrag / Diskussion 2
Die adaptierbare Stadt - Stadt / Prozess
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Planung auf innerstädtischen Grundstücke im Einklang mit urbaner Zeitlichkeit

17:15 – 17:45         Vortrag 1              

Recycling: Können große abgesonderte Grundstücke Teil des Stadtgefüges werden?

Urbane Erneuerung des Bezirks Mina, Barcelona (ES)

Sebastià JORNET, Architekt und Stadtplaner, Barcelona (ES)

La Mina, ein Stadtviertel westlich des Flusses Besòs, enthält 2700 Sozialwohnungseinheiten, die zu den ärmsten und unsichersten im Stadtgebiet Barcelona zählen. Ein großmaßstäblicher städtischer Gestaltungsplan zur Öffnung des von einer Autobahn umgebenen Grundstückes sieht die Errichtung eines großen zentralen öffentlichen Raums, einer Rambla, sowie den Ausbau der Straßen zur Anbindung des Grundstücks an die angrenzenden Bezirke und die Errichtung einer Reihe öffentlicher und sozialer Annehmlichkeiten und Dienstleistungen am Rande des Bezirks vor. Die Wohnblöcke werden verschönert und neue Wohnungstypologien eingeführt. Durch die Öffnung des Viertels für eine Vielfalt neuer urbaner Praktiken und die allmähliche Imageänderung soll eine gute funktionelle und soziale Durchmischung entstehen.

17:45 – 18:15         Vortrag 2

Schrumpfung: Reduktion als Grundlage für eine bessere Neuentwicklung?

Beispiel einer Schrumpfungsstrategie in Selb (DE)

Helmut RESCH, Architekt, Leiter der Planungsabteilung der Stadtgemeinde Selb (DE)

Während die Stadt Selb einige Bezirke aufgeben muss, muss das Stadtzentrum durch geeignete Maßnahmen revitalisiert und intensiviert werden, damit es ein Ort wird, an dem Wohnfunktionen, Geschäfte und Dienstleistungen  konzentriert werden können. Die urbane Landschaft muss radikal verbessert und die Infrastruktur an neue Herausforderungen angepasst werden. Das führt zu einer Stärkung der Qualität und der Lebensqualität des öffentlichen Raums, um ihn mit Freizeitpotentialen auszustatten, ihn besser zugänglich zu machen und seine Anbindung an den Rest der Stadt zu verbessern. Offene Räume müssen differenziert, Abtrennungen beseitigt und die vernachlässigten Teile wieder in Besitz genommen werden.

18:15 – 18:45         Vortrag 3

Erzeugung eines Stadt-Natur-Hybrids: Städtische Räume entwickeln?

Die Pläne für den Cluster Saclay (FR)

Michel SIKORSKI, Architekt, XDGA Xaveer De Geyter Architekten, Brüssel (BE)

In diesem Projekt gibt es einen Aspekt, der ähnlich einem „Action-research“-Prozess ist: Der Erfolg des Prozesses erfordert eine schrittweise Akkumulierung von Informationen im Verlaufe der Projektentwicklung. Das trägt zur Entwicklung des Raumes bei, setzt Akzente an bestimmten Punkten und ändert ihn an anderen radikal, wobei der Rest „ruhig“ bleibt, wodurch man den Prozess gleichzeitig beobachten und erforderliche Justierungen vornehmen kann.

18:45 – 19:30         Diskussion

Moderatoren:       
Chris YOUNES
, Philosoph und Lehrer (FR)

Socrates STRATIS, Architekt und Lehrer (CY)

Wissenschaftlicher EUROPAN- Beirat

Mit Beteiligung der folgenden ExpertInnen und Vortragenden:

Pedro BRANDÃO, Architekt, Generalsekretär von Europan PORTUGAL (PT)

Damaly GASTINEAU-CHUM, Generaldelegierter für Raumplanung, Stadtgemeinde Plaine-Commune (FR)

Kaye GEIPEL, Architekturkritiker, Bauwelt, Berlin (DE), Jury ÖSTERREICH

Mark ISITT, Architekturkritiker, Stockholm (SE), Jury FINNLAND

Michael RUDOLPH, Architekt, Station C23, Leipzig (DE), Jury DEUTSCHLAND

Michel RUFFIEUX, Architekt, Generalsekretär Europan SCHWEIZ Vandœuvres / Genf (CH)

Heinz SCHOETTLI, Stadtplanungsdirektor, Stadt Graz (AT)

Marianne SKJULHAUG, Rektorin, Architekturschule Bergen (NO), Jury IRLAND

Tomasz ZEMLA, Stellv. Stadtarchitekt der Stadt Warschau, Generalsekretär Europan POLEN

Samstag, 5. November

09:00 - 11:00
Arbeitsgruppe 1A
IDENTITÄT – Von der marginalität zu einem sinnstiftenden image
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Einige Gebiete bedürfen der Imagination, um von öden, undefinierten oder nutzungsentleerten Räumen in Orte mit Bedeutung transformiert zu werden. Um die Entstehung neuer Enklaven zu vermeiden, müssen sie wieder zum Teil der Stadt erklärt werden, entweder, indem sie mit der bestehenden Struktur verknüpft werden oder indem ihnen eine neue Identität verliehen wird, welche die Aneignung durch die Bewohner fördert. Gleichzeitig gilt es, bei der Schaffung einer neuen Identität, existierende Strukturen zu erhalten und das historische Erbe zu wahren.

Moderator:            
Stéphane BONZANI
, Architekt, Lehrer, Technische Komitee EUROPAN Paris (FR)

Englisch - Französisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

LEEUWARDEN (NL): Werner BROUWER, Direktor des Planungsbüros Zuidlanden

PEJË/PEC (KO): Modest GASHI, Planer, Leiter des Planungsamtes, Planungsabteilung, Stadtgemeinde Peja

SIMRISHAMN (SE): Maria ENGBERG, Stadtarchitektin

WIEN (AT): Birgit HUNDSTORFER, Stadtplanungsamt

Jurymitglieder:

Olle FORSGREN, Architekt, Stadt Umeå (SE), Jury SCHWEDEN

Kaye GEIPEL, Architekturkritiker, Bauwelt, Berlin (DE), Jury ÖSTERREICH

Lulzim KABASHI, Architekt, ivanisin.kabashi.architects, Zagreb (HR), Jury KOSOVO

Karen VAN VLIET, Planerin BGSV, Rotterdam (NL), Jury NIEDERLANDE

09:00 - 11:00
Arbeitsgruppe 2C
NUTZUNGEN – Von zwischenräumen zu gemeinschaftlichen räumen
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Zwischenräume können einfach leere Areale sein, ohne Qualitäten, die zum Umherschweifen, Verweilen, zur Inbesitznahme einladen, ohne Sinn und Zuordnung. Nur geeignet für Fahrzeuge oder den vorbeiziehenden Verkehr. Wie wird aus diesen Restflächen öffentlicher Raum? Wie werden Wegeverbindungen geknüpft? Welche Programmpakete bieten Bezugspunkte für ein gemeinsames urbanes Leben?

Moderator:            
Erik WINGQUIST
, Architekt, Technisches Komitee EUROPAN, Stockholm (SE)

Englisch - Französisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

AIGLE (CH): Frédéric BORLOZ, Gemeindepräsident, Stadt Aigle

KØBENHAVN (DK): Lise PALM, Abteilungsleiterin, Stadtgemeinde Kopenhagen

NYNÄSHAMN (SE): Jan-Ove ÖSTBRINK, Leiter des Amts für Umwelt und Stadtplanung

RØDOVRE (DK): Bjarne RIECKMANN, Stadtarchitekt

SELB (DE): Helmut RESCH, Architekt, Bauamtsleiter

Jurymitglieder:

Olle FORSGREN, Architekt, Stadt Umeå (SE), Jury SCHWEDEN

Katarzyna FURGALINSKA, Architektin, Ghilardi + Hellsten Arkitekter, Oslo (NO), Jury DEUTSCHLAND

Tanja JORDAN, Architektin, Tanja Jordan Architects, Kopenhagen (DK), Jury DÄNEMARK

Martin KEIDING, Architekt und Chefredakteur der Zeitschrift Arkitektur, Kopenhagen (DK), Jury DÄNEMARK

Rodolphe LUSCHER, Architekt und Stadtplaner, Visuarte, Präsident von Europan SCHWEIZ, Lausanne (CH)

09:00 - 11:00
Arbeitsgruppe 3A
KONNEKTIVITÄT – Von der grenze zum saum
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Wie vollzieht sich der Wandel von einer Grenze (Infrastruktur, Topografie), die separiert, zu einem Saum, der Verknüpfungen schafft? Zäsuren (zwischen Stadt und Landschaft, Suburbanem und Urbanem, zwischen Quartieren ...) können auf vielfältige Weise verändert werden, um so neue urbane Konnektivität zu erzeugen.

Moderator:
Carlos ARROYO, Architekt und Lehrer, Wissenschaftlicher Beirat EUROPAN, Madrid (ES)

Pierre-Marie AUFFRET, Architekt, Technisches Komitee EUROPAN, Paris (FR)

Englisch - Französisch - Spanisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

ALCALA DE LA SELVA (ES): Jesús EDO, Bürgermeister

ALLERØD (DK): Stinne BJERG, Planerin, Stadt Allerød

MARCHE-EN-FAMENNE (BE): Jean-Paul LECARTE, Gemeinderat

SAN BARTOLOME (ES): María DEL MAR LUJAN, Generaldirektion Wohnbau, Regierung der Kanarischen Inseln

TOULOUSE (FR): Daniel BENYAHIA, Vizepräsident für Planung und Städtebau, Stadtgemeinde “Grand Toulouse”

TURKU (FI): Oscu UURASMAA, Architekt, Stadtplanungsamt

Jurymitglieder:

Félix ARRANZ, Architekt und Redakteur, Barcelona (ES), Jury SPANIEN

Aaro ARTTO, Architekt, APRT, Helsinki (FI), Jury FINNLAND

Henri BAVA, Landschaftsarchitekt, Agentur TER, Paris (FR), Jury FRANKREICH

Benoît DISPA, Bürgermeister der Gemeinde Gembloux (BE), Jury BELGIEN

Andreas KLOK PEDERSEN, Partner, BIG, Kopenhagen (DK), Jury DÄNEMARK

Juan Domingo SANTOS, Architekt und Professor an der Architekturschule Granada (ES), Jury SPANIEN               

11:00 - 11:30
Kaffeepause
[ Gamle broverksted, Vulkan ]
11:30 - 13:30
Arbeitsgruppe 1C
IDENTITÄT – Von einer überkommenen zu einer neuen identität
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Bei dieser Gruppe von Standorten steht die Suche nach einer neuen Identität und die Frage nach den Bedingungen für einen Wandel im Vordergrund. Weil die momentane Nutzung obsolet ist, unangemessen oder einfach zu gering, entsteht der Wunsch nach einer neuen Leitidee, in Form neuer Programme, neuer Anziehungspunkte und besserer Verknüpfungen mit der Umgebung. Alle diese Orte müssen mit dem Vorhandenen umgehen, im materiellen Sinne, was bestehende Gebäude betrifft oder im übertragenen Sinne, was die historisch gewachsene, kollektive Erinnerung betrifft.

Moderator:            
Pascal AMPHOUX
, Architekt und Lehrer, Wissenschaftlicher Beirat EUROPAN, Lausanne (CH)

Englisch - Französisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

DEVENTER (NL): Marc-Jan AHNE, Gemeinderat

EINDHOVEN (NL): Martijn SCHLATMANN, Architekt, Institut für Gebaute Umgebung, TU Eindhoven

GRAZ (AT): Heinz SCHOETTLI, Leiter des Stadtplanungsamtes

NEUILLY-SUR-MARNE (FR): Hélène ZETLER, Architektin und Stadtplanerin, EPA Marne – EPA Frankreich

OSLO (NO): Henriette VIDNES, Leitende Ingenieurin

REIMS (FR): Eric CITERNE, Direktor der Stadtplanung, Stadtgemeinde Reims Métropole

Jurymitglieder:

Floor ARONS, Architekt, Europan 4-Preisträger, Jury NIEDERLANDE

Xavier BONNAUD, Architekt, Stadtplaner, Lehrer, Mesostudio, Paris (FR), Jury FRANKREICH

Lisa DIEDRICH, Architektin, Chefredakteurin von ‘SCAPE (DE), Jury NORWEGEN

Rolf TOUZIMSKY, Architekt, Linz (AT), Jury ÖSTERREICH

11:30 - 13:30
Arbeitsgruppe 2B
NUTZUNGEN – Von der isolation zur sozialen integration
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Eine Reihe von Fragmenten, ein isolierter Bereich, eine Lichtung im Wald; eine geringfügige lokale Intervention ist in der Lage, den gesamten Kontext aufzuwerten. Welche Nutzung kann die gesamte Umgebung positiv beeinflussen? Welche Gestaltung bietet eine offene Plattform der sozialen und ökonomischen Integration? Welches fehlende Stück gibt dem gesamten Puzzle Sinn?

Moderator:
Ines NIZIC, Architektin und Lehrbeauftragte, Wissenschaftlicher Beirat EUROPAN, Wien (AT)

Englisch - Französisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

CAPELLE AAN DEN IJSSEL (NL): René KANDEL, Stadtplaner, Stadtgemeinde Capelle aan den IJssel

CLERMONT-FERRAND (FR): Dominique ADENOT, Vizebürgermeister

LINZ (AT): Dieter ALBRECHT, Direktor der Stadtplanung 

MALMÖ (SE): Pål SVENSSON, Grundstücksmanager bei MKB Fastighets AB, Wohnbaugenossenschaft

WÜRZBURG (DE): BAUMGART Christian, Stadtrat und Stadtbaurat

Jurymitglieder:

Franck FAUCHEUX, Projektmanager Ecodistricts, Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung, Wohnbau und Verkehr, Paris (FR), Jury FRANKREICH

Kieran LONG, Architekturkritiker, Journalist bei Evening Standard, London (Vereinigtes Königreich), Jury SCHWEDEN

Andreas GARKISCH, Architekt, 03 Architekten, München (DE), Jury DEUTSCHLAND

Klaus KADA, Architekt, Graz (AT), Jury ÖSTERREICH

Marien DE LANGEN, Direktorin der Wohnbaugenossenschaft Stadgenoot, Amsterdam (NL), Jury NIEDERLANDE

11:30 - 13:30
Arbeitsgruppe 3B
KONNEKTIVITÄT – Von leerraum zum bindeglied
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Die Standorte dieser Kategorie sind Resträume der Infrastrukturen und grüne Nischen in urbanisierten Gebieten. Sie bieten die Möglichkeit, neues Wohnen und neuartige Räume zu schaffen, die nicht nur verschiedene städtische Strukturen verbinden, sondern auch unterschiedliche soziale Gruppen von Bewohnern. Diese Leerräume haben ein hohes inhärentes Potenzial zur Schaffung öffentlicher Räume, nicht als „Orte des Luxus“, sondern im Sinne von Engagement auf ökologischer, sozialer und kultureller Ebene, als Initiative, um einen von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen gemeinsam genutzten Raum zu erzeugen.

Moderator:            
Roger RIEWE
, Architekt, Wissenschaftlicher Beirat EUROPAN, Graz (AT)

Englisch - Französisch - Spanisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

CERDANYOLA DEL VALLÉS (ES): Esther LLORENS, Leiterin des Programms für Sozialen Wohnbau, Hochbauamt der Regierung von Katalonien

GETARIA (ES): Ignacio DE LA PUERTA, Generaldirektion für Wohnbau, Regierung des Baskenlandes

HAUGESUND (NO): Kristine SYNNES JEPSEN, Leiterin der Planungs-, Raumplanungs- und Vermessungsamtes

NÖRKOPPING (SE): Dag JOHANSSON, Stadtarchitekt

Jurymitglieder:

Jordi BADIA, Architekt und Lehrer, Agentur BAAS, Barcelona (ES), Jury SPANIEN

Tone HUSE, Schriftsteller, Tromsø (NO), Jury NORWEGEN

Jesús IRISARRI, Landschaftsarchitekt und Professor, La Coruña (ES), Jury SPANIEN

Per KRAFT, Architect, A1 Arkitekter AB Stockholm (SE), Präsident von Europan SCHWEDEN

13:30 - 15:00
Mittagessen
[ Gamle broverksted, Vulkan ]
15:00 - 17:30
Arbeitsgruppe 3C
KONNEKTIVITÄT – Vom ort zum gebiet
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Heutige urbane Gebiete sind das Produkt verschiedenster Prozesse, die territoriale Dynamiken mit lokalen Gegebenheiten verbinden und lokalen Mikro-Aktivitäten territorialen Maßstab verleihen. Neue Verknüpfungen im gesamten Stadtgefüge entstehen oder werden gestärkt Einzelne Bezirke bündeln ihre Aktivtäten in größeren Gruppierungen, um Konnektivität zu fördern. Wenn territoriale Prozesse das lokale Geschehen dominieren, ist es zwingend notwendig, auf diesen Einfluss zu reagieren. Wie können solche Orte von einer territorialen Dynamik profitieren und Verbindungen knüpfen, ohne von ihrer Wucht überrollt zu werden.

Moderator:            

Frauke BURGDORFF, Direktorin der Stiftung Montag Urbane Räume,  Wissenschaftlicher Beirat EUROPAN, Bonn (DE)

David FRANCO, Architekt, Lehrer, Technisches Komitee EUROPAN, Madrid (ES)

Englisch - Französisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

ALCORCÓN (ES): Kein Grundstücksvertreter.

GUIMARÃES (PT): Filipe FONTES, Architekt, Direktor des Amtes für Stadtplanung

PORVOO (FI): Eero LÖYTÖNEN, Architekt, Direktor des Amtes für Stadtplanung

ROMAINMÔTIER (CH): Fabrice DE ICCO, Gemeindepräsident, Stadt Romainmôtier

SAVENAY (FR): Alain CHAUVEAU, Vizebürgermeister

SKIEN-PORSGRUNN (NO): Olav BACKE-HANSEN, Leiter des Planungsamtes, Stadt Skien

Hanne Birte HULLØEN, Stadtplanerin, Stadt Porsgrunn

STAINS (FR): Michel BEAUMALE, Bürgermeister

Jurymitglieder:

Henri BAVA, Landschaftsplaner, Büro TER, Paris (FR), Jury FRANKREICH

Javier GARCIA-GERMAN, Architekt und Lehrer, Arquitectos Totem, Madrid (ES), Jury SPANIEN

Helle JUUL, Architektin, Büro Juul Frost Arkitekter, Kopenhagen (DK), Jury FINNLAND

Robert PROST, ENSAM-Ingenieur, Architekt DEA, Paris (FR), Jury SCHWEIZ

Ulrike SACHER, Landschaftsarchitektin, München (DE), Jury PORTUGAL

Deane SIMPSON, Architektin und Lehrerin, Bergen (NO) und Kopenhagen (DK), Jury NORWEGEN

15:00 - 17:30
Arbeitsgruppe 2A
NUTZUNGEN – Vom brachland zu städtischem leben
[ Gamle broverksted, Vulkan ]

Brachland ist in der Regel nicht produktiv. Ob es sich dabei um landwirtschaftliche Flächen, industrielle Brachflächen oder versiegelte Freiflächen handelt, sie laden die Städte dazu ein, neue Programme in Angriff zu nehmen. Welche Strategien könnten diese Areale städtisch beleben? Wie lassen sich neue urbane Quartiere mit maximaler Aufenthaltsqualität und minimalem „Fußabdruck“ realisieren? Wie sehen zeitgemäße Wege des Zusammenlebens aus?

Moderator:            

Bernd VLAY, Architekt, Technisches Komitee EUROPAN, Wien (AT)

Englisch - Französisch – Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

ALMERE (NL): Maarten JANSSEN, Stadtteilentwickler Amvest

INGOLSTADT (DE): Renate PREßLEIN-LEHLE, Stadtbaurätin

MONTHEY (CH): David VIGOLO, Architekt, Stadt Monthey

SAMBREVILLE (BE): Jean Michel DEGRAEVE, Architekt, Lüttich (BE)

SZEGED (HU): Árpád SZABO, Architekt und Lehrer, Generalsekretär von Europan UNGARN, Budapest

WARSCHAU (PL): Tomasz ZEMLA, Stadtarchitektstellvertreter von Warschau, Generalsekretär von Europan POLEN

Jurymitglieder:

Christa REICHER, Architektin, Stadtplanerin, Aachen/Dortmund (DE), Jury DEUTSCHLAND

Hanneke KIJNE, Landschaftsarchitektin, HOSPER, Haarlem (NL), Jury NIEDERLANDE

Olivier FAZAN MAGI, Architekt und Stadtplaner, farra & fazan, Lausanne (CH), Jury SCHWEIZ

Tamas LEVAI, Architekt, Budapest, Ungarn (HU), Jury UNGARN

15:00 - 17:30
Arbeitsgruppe 1B
IDENTITÄT – Von der problemstellung zum neuen charakter
[ Gamle broverksted, Vulkan ]


Selbst wenn diese Standorte keine Brachen sind, ist ihr Zustand eher unbefriedigend, es existiert der starke Wunsch nach Aufwertung und besserer Präsenz. Durch neue Programme, die auf die jeweiligen Problematiken zugeschnitten sind, können die bestehenden Strukturen mit Hilfe neuer urbaner Räume und Landmarken dynamisiert werden. Dabei stellt sich die Frage nach dem geeigneten Maßstab und den Zielen, abhängig von der Größe der Standorte und deren Einfluss, genauso wie die Frage der Umgehensweise mit dem historischen Erbe.

Moderator:            

Jens METZ
, Architekt, Stadtplaner und Lehrer, Technisches Komitee EUROPAN, Berlin (DE)

Englisch - Französisch - Spanisch - Deutsch

GrundstücksvertreterInnen:

AMSTERDAM (NL): Iris VAN DER HORST, Projektmanager Zuidoostlob

DUBLIN (IE): Aidan O’CONNOR, Hauptkonsulent, Wohnbauabteilung, Amt für Umwelt, Kulturerbe und Stadtregierung, Dublin

DUBROVNIK (HR): Andro VLAHUSIC, Bürgermeister

IBBENBÜREN (DE): Robert SIEDLER, Stadtbaurat

SESTAO (ES): Ignacio DE LA PUERTA, Generaldirektion für Wohnbau, Regierung des Baskenlandes

WITTSTOCK (DE): Jörg GEHRMANN, Bürgermeister

Jurymitglieder:

Ulrike BÖHM, Landschaftsarchitektin, Berlin (DE), Jury DEUTSCHLAND

Gloria IRIARTE, Architektin, Bilbao (ES), Jury SPANIEN

Frank MCDONALD, Architekturjournalist, Irish Times, Dublin (IE), Jury IRLAND

Marianne SÆTRE, Architektin, Oslo (NO), Jury KROATIEN

Astrid SANSON, Direktor Stadtqualität, Stadtgemeinde Rotterdam (NL), Jury NIEDERLANDE

Karin SANDECK, Architektin, Architektin, Bayerisches Staatsministerium des Inneren, München (DE), Jury DEUTSCHLAND

20:00 - 00:30
Abschlussparty
[ DogA ]

Die Abschlussparty findet im DogA, dem Norwegischen Zentrum für Design und Architektur, statt, das von Norsk Form und dem Norwegischen Designbeirat als Treffpunkt für alle an Design, Architektur und an damit verwandten Themen Interessierte gegründet wurde. Das DogA ist in einem alten Umspannwerk untergebracht, das vom berühmten Osloer Architekturbüro Jensen & Skodvin umgebaut wurde.

Die Gäste sind eingeladen, sich die aktuelle Ausstellung im DogA anzusehen: Building Blocks zeigt die Ergebnisse eines Projekts, bei dem ArchitektInnen gemeinsam mit Kindern Fantasieräume im Maßstab 1:1 gestaltet haben.

Building Blocks wird von Norsk Form (Norwegische Stiftung für Design und Architektur) in

Zusammenarbeit mit Färgfabriken Stockholm nach einer Idee von Färgfabriken und Medium organisiert. Arbeiten von 3rw arkitekter, Arkitektkontoret Gasa, Brendeland & Kristoffersen Arkitekter, Griff Arkitekter, Morfeus Arkitekter und Rintala Eggertsson Architects.

Sonntag, 6. November

09:00 - 17:00
Sitzungen der nationalen Preisgerichte

Europan Nederland   Grupperom 1 + 2 [ AHO ]

Europan Suomi-Finland   Grupperom 3  [ AHO ]

Europan Danmark   Grupperom 4 + 5  [ AHO ]

Europan Ireland   Lille Auditorium  [ AHO ]

Europan España   Store Auditorium  [ AHO ]

Europan Osterreich / Magyarország / Kosovo   Croquissalen  [ AHO ]

Europan Norge   Utstillingshall [ 0047 ]

3d Glasses Icon